In unserem Industriemuseum können Sie Literatur erwerben sowie telefonisch oder per Fax bestellen



Ich hab’ mich hochgetippt!


Frauenarbeit im Büro.
Kataloge der Museen in Schleswig-Holstein.
Bd. 46. Elmshorn 1998

Texte von Bärbel Böhnke, Wolfgang Muth, Christel Patzak, Christiane Wehrmann und Renate Wiese.
Preis: € 7,70

Der Ausstellungskatalog einer Wanderausstellung des Industriemuseums Elmshorn, des Industriemuseums Geschichtswerkstatt Herrenwyk in Lübeck und der Museen im Kulturzentrum Rendsburg beschreibt in verschiedenen Aufsätzen die Entwicklung der Büroarbeit seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.
Außerdem wird anhand von Fotos und Objektbeschreibungen die Entwicklung der Bürotechnik dargestellt.


Die Erfindung der Hausfrau.


2000 Jahre Haus-Halten.
Gesamtredaktion Bärbel Böhnke, Industriemuseum Elmshorn.
Kataloge der Museen in Schleswig-Holstein.
Bd. 51 Elmshorn 2000

Texte von Bärbel Böhnke, Karen Buchholz, Patrizia Held, Petra Macht, Heimke Meinhardt, Wolfgang Muth, Michael Packheiser, Ingrid Schäfer und Christiane Wehrmann.
Preis: € 7,70

Der Ausstellungskatalog zu einer gleichnamigen Wanderausstellung des Industriemuseums Elmshorn, des Industriemuseums Geschichtswerkstatt Herrenwyk, des Möllner Museums und des Heimatmuseums Wedel gibt in den Aufsätzen verschiedene Aspekte der Entwicklung der Hausarbeit in den letzten 2000 Jahren.


Alternativer Stadtführer
Lübeck – eine andere Geschichte.


Einblicke in Widerstand und Verfolgung in Lübeck 1933 – 1945 & Alternativer Stadtführer zu den Stätten der Lübecker Arbeiterbewegung, des Widerstandes und der nationalsozialistischen Verfolgung.
Hrsg. Zentrum – Jugendamt der Hansestadt Lübeck
Und Arbeitskreis Geschichte der Lübecker Arbeiterbewegung.
Lübeck 1986
Selbstverlag
Preis: 3,00 €

Diese vom „Arbeitskreis Geschichte der Lübecker Arbeiterbewegung“ erarbeitete Broschüre gibt eine Einführung in die soziale und politische Situation Lübecks zu Beginn der 30er Jahre und einen Überblick über den Widerstand der Lübecker Arbeiterbewegung gegen den Nationalsozialismus. Im zweiten Teil werden ausführlich die Stationen des 1983 vom Arbeitskreis erarbeiteten Stadtrundganges beschrieben.


Leben und Arbeit in Herrenwyk


Geschichte der Hochofenwerk Lübeck AG, der Werkskolonie und ihrer Menschen
Herausgeber:
Amt für Kultur der Hansestadt Lübeck
Geschichtswerkstatt Herrenwyk
1. Auflage 1985
3. durchgesehene Auflage 1991
Druck: Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck
Preis: € 17,90

Autoren:
Erich Bornhöft, Jenns E. Howoldt, Otto Kastorff, Hans-Hermann Schmieder, Hanna Schuldt, Werner Sommer, Wilhelm Städing, Rolf Warnecke, Thomas Winkler, Sylvia Zander

'Leben und Arbeit in Herrenwyk' enthält neben zahlreichen Lebensberichten ehemaliger Werksangehöriger und Koloniebewohner viele Fotos dieser Zeit.
Dieser Band ist die erste Veröffentlichung zur Lübecker Industriekultur.
Die Geschichte von Leben und Arbeit im Lübecker Industrievorort Kücknitz-Herrenwyk wurde durch das 1905 gegründete Hochofenwerk Lübeck entscheidend geprägt.
Die wechselvolle Geschichte des Werks, mit dem der lübecksche Staat in das Zeitalter der Großindustrie eintrat, bildete mehr als die wirtschaftliche Grundlage der dort arbeitenden Menschen: Vom Aufstieg des Werks bis zu seinem Konkurs 1981 standen Leben und Arbeit in Herrenwyk in einer für Lübeck einmaligen Wechselbeziehung, die das Schicksal des Stadtteils mit dem Werk verband.


Rundflug über Lübeck


Eine Stadt im Wiederaufbau
Autor: Wolfgang Muth
1.Auflage 2002
Warthberg-Verlag, Gundesberg-Gleichen
Preis: € 7,95

Während des Flächenbombardements durch die britische Luftwaffe auf die Lübecker Altstadt in der Nacht zum 29. März 1942 wurden über 2.000 Gebäude zerstört oder schwer beschädigt.
In den 50er und 60er Jahren begann der Wiederaufbau, aber auch das Gesicht der Vorstädte wandelte sich. Luftbilder aus dieser Zeit dokumentieren diese Veränderungen.
Gleichzeitig erreichte die Industrie in dieser Zeit ihre größte Ausdehnung. Auch diese Entwicklung wird bei dem Rundflug von der Altstadt entlang der Trave nach Travemünde dargestellt.


Peter Rehder und die Entwicklung der Lübecker Häfen


Hrsg.: Verein für Lübecker Industrie- und Arbeiterkultur e.V.
1. Auflage 2008
Druck: LeinebergLand-Druck
Gestaltung: Bodendörfer/Kellow
Preis 5,00 €

Wissenschaftliche Konzeption und Bearbeitung:
Otto Kastorff unter Mitarbeit Heinz Haaker, Werner Hinsch und Wolfgang Muth mit großzügiger Förderung der Reinhold-Jarchow-Stiftung
Der Lübecker Hafen boomt und an der Wiege der Erfolgsgeschichte steht Oberbaudirektor Peter Rehder, Regierungsbaumeister seit 1875 in Lübeck. Eine umfassende Hafenplanung wurde von ihm 1906 vorgelegt. Viele der gemachten Vorschläge wurden realisiert und bilden noch heute die Grundlage für die Entwicklung.